Liquid mit Tabakgeschmack – so gelingt das Umsteigen

Viele Raucher wissen, dass Rauchen ungesund ist, möchten aber nicht auf den Genuss einer Zigarette verzichten. Sie haben den Entschluss gefasst, jetzt auf die E-Zigarette umzusteigen. Als erstes haben sie sich eine E-Zigarette zugelegt, am besten ein Starterset, und wissen jetzt nicht wie der Umstieg funktionieren kann. Der Artikel „Rauchen aufhören mit E-Zigarette“ kann beim Rauchstopp helfen. Ebenso helfen können nachstehende Tipps, wie der Umstieg von Zigarette auf E-Zigarette mit Tabakgeschmack gelingen kann.

Umstieg durch Tabakliquid mit Nikotin

Es gibt eine unendliche Vielfalt von Liquids mit Tabakaromen mit verschiedenen Nikotinstärken. Die Tabakliquids sollen für den Umsteiger wie Tabak schmecken. Es muss aber auch dem Umsteiger klar sein, dass es kein Tabakliquid gibt, welches der Zigarette ganz genau gleicht. Die E- Zigarette ist eine gute, preisgünstigere und gesündere Alternative zur Zigarette, aber eben keine Zigarette. Es kommt auch darauf an, was für Zigaretten vorher geraucht wurden. Wie man weiß, gibt es auch bei den Zigaretten unterschiedliche Geschmacksrichtungen bezüglich Tabak und Stärke, gemeint sind hier auch Light-Zigaretten und Zigaretten mit Mentholgeschmack.

Welches Tabakliquid ist der Zigarette am ähnlichsten

Auf dem Markt gibt es verschiedene Tabakliquids zu kaufen. Auch für ehemalige Pfeifenraucher gibt es Tabakliquids. Bevor sie zu irgendeinem Tabakliquid greifen, sollten sie sich für eine Geschmacksrichtung entscheiden bzw. eventuell noch nach einem Alternativgeschmack, falls der erste Geschmack nicht ihren Vorstellungen entspricht. Auf dem Markt gibt es verschiedene Geschmacksrichtungen von Tabak. Diese sind von mild, würzig bis herb. Benutzen sie für den Anfang nur Tabakaroma kein Fruchtaroma, diese Tabakaromas sind der Zigarette am ähnlichsten. Zu empfehlen ist hier zum Beispiel der Geschmack „Maxx Tabacco Blend“- Tabak Liquid von Happy Liquid, oder Tabak Nr. 1 von mediCig Liquid. Dieses Liquids werden sehr gerne von Neueinsteigern gekauft und sind sehr beliebt, da sie doch sehr stark an den Zigarettengeschmack erinnern.

Die richtige Nikotinstärke einstellen

Eines vorne weg, mit der Auswahl der Nikotinstärke soll gewissenhaft und verantwortungsvoll umgegangen werden! Nachdem nun das richtige Tabakliquid ausgewählt wurde stellt sich für den Neueinsteiger die Frage, wie hoch ist die Nikotinstärke. Manche sind übermotiviert und greifen zu 0 Nikotin. Für Nichtraucher oder solche die wirklich nur ab und zu zur Zigarette greifen ist dies eventuell kein Problem Für den Raucher aber, der viel geraucht eventuell auch starke Zigaretten geraucht hat, wird das überschätzt und der Rückfall wird wahrscheinlich. Man sollte sich selbst gegenüber ehrlich sein, was seine Rauchgewohnheiten betrifft und wählt für sich sodann die richtige Stärke aus. Nach einiger Zeit, wenn das Verlangen nach einer herkömmlichen Zigarette nachlässt, wird man wahrscheinlich von selbst das Nikotin drosseln.

Wenn jetzt die Rauchgewohnheiten von sich selbst analysiert wurden, gilt dies jetzt der E-Zigarette anzupassen.

Nikotinstärken bei den Händlern sind

24 mg/ml – für sehr extrem starke Raucher, viel mehr als ein gewöhnlicher Raucher

18 mg/ml – starke Raucher, oft von Einsteigern verwendet die viel rauchten

12 mg/ml –mittelmäßige Raucher

9 mg/ml ebenfalls mittelmäßiger Raucher

6 mg/ml – leicht ,

3 mg/ml – noch leichter

0 mg/ml – nikotinfrei

Bei manchen Händlern ist dies auch als Prozentzahl angegeben.

Der Flash

FAB Liquid: viel Flash auch mit niedriger Nikotindosis
FAB Liquid: viel Flash auch bei niedriger Nikotindosis

Flash ist ein Wort, welches bei den Dampfern eine große Bedeutung hat. Flash ist das Kratzen im Hals, welches man auch beim gewöhnlichen Zigarettenrauchen verspürt. Dies macht das gewöhnliche Rauchen erst aus. Damit der Umstieg von Zigarette auf E-Zigarette klappt braucht der Dampfer am Anfang diesen Flash bzw sollte dem der Zigarette sehr nahe kommen. Dieses Gefühl den Rauch einzuziehen, das Kratzen im Hals zu verspüren und der Rauch weiter auf Lunge geht und dann den Rauch wieder mit Genuss auszustoßen. Wenn das beim Umstieg beim Dampfen nicht vorhanden ist, kann der Rückfall zu normalen Zigarette zu schnell erfolgen. Deshalb ist die Nikotinstärke durchaus wichtig um einen Rückfall zu vermeiden. Fazit, um diesen Flash zu spüren, bedarf es den richtigen Dampf mit der richtigen Nikotinstärke und am besten noch den richtigen Tabakgeschmack dazu dann ist das Dampfen mit der E-Zigarette perfekt.

Aber wichtig ist zu beachten wiederum, dass dann, wenn zu viel Nikotin gedampft wird, man Kopfschmerzen bekommen kann. Sollte dies der Fall sein, sollten sie entweder die Nikotinstärke reduzieren und/oder weniger Dampfen. Weiter ist zu beachten ebenfalls, dass das Nikotin nicht wie bei einer herkömmlichen Zigarette sofort wirkt, sondern dass bei einer E-Zigarette längere Zeit vergeht, bis es ankommt. Also ja nicht versuchen, durch schnelleres und hastigeres Ziehen zum gleichen Ergebnis wie beim Rauchen zu gelangen. Das ist wirklich nicht zu empfehlen. Mit der Zeit hat aber wirklich jeder kapiert wie das Dampfen funktioniert und hat das Dampfen im Griff.

 

Kein Umstieg mit fruchtigen Liquids

Als ehemaliger Raucher möchte man, dass die E-Zigarette der herkömmlichen Zigarette zumindest ähnelt, was den Geschmack angeht. Das heißt, man möchte den Tabakgeschmack der früheren gerauchten Zigarette schmecken. Deshalb ist es ratsam, den Umstieg mit Tabakliquids mit Nikotin zu vollziehen und nicht mit einem fruchtigen Liquid mit Nikotin zu beginnen. Der Umstieg würde schlecht gelingen. Stellen sie sich vor sie würden anstatt einer Zigarette an einer E-Zigarette zum Beispiel mit Kokosgeschmack dampfen. Das hat nicht im Entferntesten was mit einer ehemaligen Zigarette zu tun. Dieser Geschmack erinnert keinesfalls an eine herkömmliche Zigarette. Eventuell nach ein paar Tagen können Sie den Versuch starten ein furchtiges Liquid zu dampfen, vielleicht Vanille oder Erdbeere mit Nikotin. Oder Sie sind mutig und versuchen gleich etwas Exotisches bzw. außergewöhnliches aus. Nach dem erfolgreichen Umstieg sind Ihrem Geschmack keine Grenzen gesetzt und Sie können Ihre Geschmacksknospen richtig verwöhnen mit allerlei verschiedenen Aromen.

Immer alle Utensilien als Umsteiger dabei haben

Wichtig ist, dass sie sich als Umsteiger von den herkömmlichen Zigaretten trennen. Es sollten keine Zigaretten mehr im Haus vorhanden sein, damit die Versuchung nicht zu groß ist, rückfällig zu werden. Die Raucher werden einige Zeit brauchen, bis das E-Zigaretten dampfen sie von der Zigarette befreit hat. Deshalb muss unbedingt immer der Akku geladen sein, dass passende Liquid verfügbar und die E-Zigarette immer und überall griffbereit sein. Zur Not kaufen sie sich zwei Einsteigerpakete, oder Ersatz-Akkus u.s.w., damit sie immer und überall ihrem Verlangen nach Dampfen nachgehen können und keine Entzugserscheinungen auftreten und sie sich genötigt sehen, nach einer normalen Zigarette zu greifen um ihr Verlangen nach Nikotin zu stillen.

 

Wenn all diese Tipps befolgt werden, das richtige Dampfen erlernt wurde, der passende Geschmack des Tabakliquids gefunden wurde, die richtige Nikotinstärke eingestellt wurde, kann dem Dampferlebnis und dem Umstieg nichts mehr im Wege stehen.

Unser Tabakliquids

Comments are closed for this post.